Gespeichert von reichmann am Mo, 16.07.2007 - 22:54:45

Kindesmissbrauch KirchePaukenschlag in Los Angeles: Die Kirche entschuldigt sich für sexuellen Missbrauch - und zahlt den Opfern 660 Millionen Dollar.

Der Erzbischof von Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien), Kardinal Roger Mahony, hat sich bei den Opfern sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche persönlich entschuldigt. "Ich entschuldige mich bei allen Opfern", sagte der Kardinal am Sonntag (Ortszeit) in Los Angeles. "Dennoch können wir die Zeit nicht zurückdrehen und ihnen ihre Unschuld zurückgeben. Dies hätte niemals passieren dürfen und soll nie wieder passieren."

660 Millionen Dollar

Die Erzdiözese in Los Angeles will nun den Opfern 660 Millionen Dollar (480 Mio. Euro) zahlen. Dies ist Inhalt eines Vergleichs mit den Anwälten der Opfer, der kurz vor Beginn des ersten Missbrauch-Prozesses erzielt wurde. Mehr als 500 Kläger sollen damit entschädigt werden. Zu der Vereinbarung zähle auch die Freigabe der vertraulichen Akten der beklagten Priester. "Einige der Opfer haben mehr als fünf Jahrzehnte auf eine Entschädigung warten müssen", betonte der Anwalt Raymond Boucher der "Los Angeles Times".

Kirche muss Kredit aufnehmen

Die Diözese sei nun gezwungen, Besitz zu verkaufen und Kredite aufzunehmen, sagte Kardinal Mahony. Der Vatikan hat sich noch nicht zu dem Vergleich mit den Opfern geäußert. Jedoch hatte bereits Papst Johannes Paul II. im Jahr 2001 ein hartes Vorgehen gegen verdächtige Priester gefordert, nachdem der Missbrauch-Skandal in Amerika bekannt geworden war.

Kardinäle nach Rom zitiert

Damals zitierte er 13 amerikanische Kardinäle nach Rom und gab die künftige Linie "Null-Toleranz" vor. Benedikt XVI. hatte 2005 ein Dokument vorgelegt, nach dem "praktizierende Homosexuelle, Männer mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen oder solche, die die so genannte schwule Kultur unterstützen" ausdrücklich vom Priesterseminar und kirchlichen Orden ausgeschlossen werden. Sie dürfen nur noch dann Priester werden, wenn sie mindestens drei Jahre enthaltsam waren und somit ihre Neigung "überwunden" haben.