Gespeichert von LittleBuddha am Mi, 16.04.2008 - 14:53:59

Mit einer Umstrukturierung hat das Jugendamt, die MAG ELF, nun auf Kritik nach mehreren Fällen von schwerer Kindesmisshandlung reagiert. Überforderten Eltern soll so besser geholfen werden.

10.400 Fälle im Vorjahr

10.400 Mal hat das Jugendamt allein im Vorjahr einschreiten müssen, weil möglicherweise ein Kind innerhalb der Familie bedroht war. Das war eine Steigerung um vier Prozent.

Familiencoaching auch zu Hause



Die MAG ELF schlägt nun neue Wege ein, um überforderten Eltern zu helfen. So wird im Rahmen des sozial-pädagogischen Familiencoachings nicht nur beraten, sondern auch konkret zu Hause unterstützt.

Oft seien junge Eltern mit einem schreienden Baby hoffnungslos überfordert, so Stadträtin Grete Laska (SPÖ). Anstatt dann einfach die Windel zu wechseln, würden sich Nervosität und Unsicherheit noch steigern. Dabei könnten viele Situationen einfach erlernt werden.

Training mit Videoanalyse

Neu ist unter anderem auch das Familientraining mit Videobegleitung. Dabei wird beobachtet, wie die Familienmitglieder miteinander umgehen oder Konflikte austragen. Die Video-Aufzeichnungen werden gemeinsam analysiert, ein laut MAG ELF sehr erfolgversprechender Weg.

Quelle: wien.orf.at