Auf INHR präsentierte Fälle brauchen eine große Medienöffentlichkeit um Betroffenen zu ihrem Recht zu verhelfen und Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu bekommen.

Bei unseren Fällen handelt es sich zumeist um sehr heikle Fälle, die eine Anonymisierung der Betroffenen notwendig machen, damit insbesondere das Wohl der Kinder nicht Schaden nimmt. Daher können wir Unterlagen - natürlich erst nach Absprache mit den jeweiligen Betroffenen - ausschließlich an sorgfältig arbeitende Journalisten und Medienunternehmen weitergeben.

Daher haben wir einen eigenen Zugang für überprüfte Journalisten eingerichtet. Dort speichern wir alle Unterlagen, Dokumente, Ton- und Filmaufnahmen für die Medienarbeit.

Einen Medienzugang kann jeder Journalist, oder auch Medienunternehmen bei uns unter Nachweis seiner journalistischen Tätigkeit und erfolgter Überprüfung erhalten.

INHR Medienzugang