Gespeichert von reichmann am Mi, 18.11.2009 - 15:27:56

Tod ÄgypterinDer Mord an der Ägypterin Marwa El-Sherbini im Dresdner Landgericht hat ein Nachspiel für die Richter. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

Wie die „Sächsische Zeitung“ am Samstag berichtet, hat die Dresdner Staatsanwaltschaft gegen den Präsidenten des Landgerichts, Gerd Halfar, und den Vorsitzenden Richter, Tom Maciejewski, Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet.

Anlass für die Ermittlungen ist eine Strafanzeige des Bonner Rechtsanwaltes Heiko Lesch. Er vertritt den Ehemann des Mordopfers. Die Hinterbliebenen werfen den beiden Richtern vor, wegen der mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen im Gericht für den Tod der Ägypterin mitverantwortlich zu sein. Sie war am 1. Juli in dem Gerichtsgebäude erstochen worden. Der Täter Alex W. ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Die Familie verlangt zudem Schadensersatz vom Land. Avenarius sagte, die Ermittlungen seien bereits einige Wochen vor Beginn des Prozesses gegen Alex W. eingeleitet worden. Für das Sicherheitskonzept und die Personalausstattung der Gerichte sei das Justizministerium verantwortlich. Seit dem Mord sind die Kontrollen verstärkt worden.

Aber auch in Österreich wird gerade gegen einen Richter des Landesgerichtes Klagenfurt ermittelt. Vor rund drei Monaten wurde wegen dubiosem Vorgehen in einem mittlerweile knapp 8 Jahre dauernden Verfahren, bei der Oberstaatsanwaltschaft Graz Strafanzeige gegen einen Richter des Landesgerichtes Klagenfurt erstattet.