Explosiv-Weekend: Neue Enthüllungen im Fall Natascha Kampusch

Gespeichert von reichmann am So, 22.01.2012 - 07:09:32

Natascha KampuschRTL Explosiv-Weekend berichtet über die mysteriöse Causa Natascha Kampusch und lässt immer mehr Zweifel an der Österreichischen Justiz und Polizei aufkommen. Sehen Sie hier den unglaublichen Bericht.

Der Journalismusblog für investigative Recherchen und Hintergrundsanalysen. Für Offenheit und Demokratisierung. Für die Verbreitung, Wahrheit und Freiheit von Informationen. Dem Enthüllungsjournalismus, der grundgesetzlichen Pressefreiheit und der medialen Zivilcourage verpflichtet. Jenseits jeglicher Verschwörungstheorien und kruder Weltanschauungen.

Das ist schlimmster Kindesmissbrauch

Gespeichert von reichmann am Mo, 16.05.2011 - 19:18:03

Familiendrama: Großeltern kämpfen verzweifelt um die Rückkehr der geliebten Zwillinge. Sie wurden vom Vater in ein Heim gesteckt.
Ranovsky Jugendamt

Bilder aus glücklichen Tagen: Die Zwillinge Christoph und Lucas wurden von ihren Großeltern (Mitte Großmutter Susanna) liebevoll betreut und entwickelten sich prächtig, ehe sie vom leiblichen Vater mitgenommen und in einem Zentrum für rückständige Kinder untergebracht wurden.

Geheime Akten im Fall Kampusch

Gespeichert von reichmann am Do, 24.03.2011 - 14:09:39

Justizskandal KampuschDer Kurier hat schon 2008 das Gutachterunwesen in Österreich thematisiert. Damals kam der Gutachter Max Friedrich aus Wien zu Fall, in weiterer Folge auch noch der umstrittene Egon Bachler aus Salzburg.

Nun geht es beim Fall Kampusch ins Eingemachte: Videos, Tonträger und Dokumente stellen die Einzeltätertheorie in Frage und bringen die Justiz unter Druck.

Freispruch für Adamovich in der Causa Kampusch

Gespeichert von reichmann am Fr, 14.01.2011 - 17:52:30

Ludwig AdamovichWien/Apa. Der Ex-Präsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofs Ludwig Adamovich ist am Mittwoch vom Wiener Oberlandesgericht (OLG) im Zusammenhang mit einer umstrittenen Äußerung über die Kindheit von Natascha Kampusch freigesprochen worden. Ein Dreirichtersenat leistete der Berufung Adamovichs gegen den im Dezember 2009 über ihn verhängten Schuldspruch des Wiener Straflandesgerichts Folge und hob das Urteil – 10.000 Euro teilbedingte Geldstrafe wegen übler Nachrede – auf.